Und noch eine weitere Premiere. Nachdem ich im letzten Beitrag eine neue Reihe vorgestellt habe, die Monatsfavoriten, möchte ich nun eine weitere Reihe beginnen: Den Fail des Monats… Doch worum geht es dabei eigentlich?

Beim Fail des Monats werde ich die aus meiner Sicht und von mir bemerkten größten Fails aus der Finanzwelt herauspicken und hier vor Jubel und Gelächter präsentieren. Das Ganze geschieht in der in der Hoffnung oder eher der Befürchtung, dass es jeden Monat genügend nennenswerte Fails geben wird.

Dazu können auch meine eigenen Fails gehören…

Der Fail des Monats 01/2017

Also, was ist nun der Fail des Monats 01/2017? Trommelwirbel… Es ist…

Ich muss hier vermutlich nicht erklären, wer der Herr ist. Am besten, ich zitiere dafür einfach mal Matthew Kanny, Anwalt von Mr. Depp …

„Mr. Depp is one of the most sought after and highly paid actors in the world“

Nun gab es im letzten Monat eine Menge Nachrichten, dass Mr. Depp kurz vor der Privatinsolvenz stehe und seine Schulden nicht mehr begleichen könne. Wir reden hier von 40 Millionen Dollar Schulden. Der Typ verdient 48 Millionen Euro im Jahr und steht vor dem Bankrott? What?

Wie sich herausstellt, lebt Mr. Depp einen Leben wie aus einem Film. Laut US-Magazin „People“ gibt er jeden Monat etwa 2 Millionen Dollar für Lifestyle aus – und das seit 20 Jahren.

2 Millionen Dollar im Monat.

24 Millionen Dollar im Jahr.

480 Millionen Dollar in 20 Jahren.

Moment… Moment… WHAT?

Fast eine halbe Milliarde in 20 Jahren?

Eigentlich könnte ich den Beitrag an dieser Stelle abrechen und eine Schweigeminute für die finanzielle Bildung durchführen. Aber es kommt noch härter.

Keine Ahnung von den Schulden?

Er hat eine millionenschwere Sammlung an Gemälden aus aller Welt. Eine große Sammlung aus Juwelen. 70 Gitarren, 45 Luxusautos, eine 18 Millionen Yacht und und und.

Er hat monatlich im Schnitt 30000 Dollar nur für Wein ausgegeben.

Ich könnte mir jetzt detaillierte Ausarbeitungen zu seinem Vermögen besorgen und mal wild rumrechnen und mit dir Zahlen rumstupsen. Aber das will ich nicht. Dafür kann Mr. Depp einen Praktikanten einstellen und bezahlen.

Oder doch nicht. Haha.

Warum kauft jemand so viel auf Pump, wenn er Schulden hat?

Aber es kommt noch besser.

Johnny habe gar nicht richtig realisiert, dass er so hohe Schulden habe.

Wie kann man nicht bemerken, dass man 40 Millionen Dollar Schulden macht?

Ich will hier gar nicht auf die dekadente Lebensweise der Hollywood-Sternschnuppen eingehen, sondern einfach auf die Tatsache: 40 Fucking Millionen Euro.

40 Fucking Millionen Euro.

Irgendwie kann ich schon verstehen, dass das ganze Geld bei solchen Ausgaben irgendwann nicht mehr für einen ordentlichen Finanzberater ausgereicht hat.

Okay, genug der Seitenhiebe.

Bist du da besser?

Johnny Depp verdient jährlich etwa 48 Millionen Dollar. Er hat 40 Millionen Dollar Schulden insgesamt. Das Verhältnis von Schulden zu seinem jährlichen Einkommen könnte man daher einfach mal berechnen. Das sind die einzigen beiden wichtigen Finanzkennziffern, die zu Depps Finanzsituation vorliegen. Natürlich ist nicht klar, ob die 48 Millionen Dollar sein Brutto- oder Nettoverdienst sind, aber nehmen wir einfach mal an, dass es sich um den Bruttoverdienst handelt.

Basierend aus diesen beiden Kennziffern können wir einfach mal ein Verhältnis bilden: das Gesamtschulden-Jahreseinkommen-Verhältnis (GJV). Habe ich mir gerade ausgedacht, funktioniert aber. Sie sagt aus, wie viele Jahreseinkommen man für das Abbezahlen der Gesamtschulden benötigt. Je niedriger der Wert, desto besser.

\text{\textit{GJV}}=\frac{\textit{\text{Gesamtschulden}}}{\textit{\text{Jahreseinkommen}}}=\frac{40\textit{\text{ Mio Dollar}}}{48\textit{\text{ Mio Dollar}}}=0.83

In Deutschland lag der Jahresbruttoverdienst 2016 bei etwa 41000 Euro. Nehmen wir an, du hast dir ein Auto, eine neue Küche oder sonstiges auf Pump gekauft und hast nun 33000 Euro Schulden. Das ist gar nicht so abwegig:

Wir können dieselbe Kennzahl daher mal für dich ausrechnen:

\textit{\text{GJV}}=\frac{\textit{\text{Gesamtschulden}}}{\textit{\text{Jahreseinkommen}}}=\frac{33000\textit{\text{ Euro}}}{41000\textit{\text{ Euro}}}=0.8

Johnny Depp benötigt also 0,83 seiner Jahresgehhälter, um seine Schulden abzubezahlen. Du benötigst 0,8 deiner Jahresgehälter. Also:

Herzlichen Glückwunsch. Du bist fast so verschwenderisch wie Johnny Depp.

Könnte man meinen… Unter vielen Annahmen…

Natürlich ist es einfacher 33000 Euro Schulden aufzunehmen als 40 Mio Dollar. Deswegen ist das sicher kein guter Vergleich.

Oder vielleicht doch? Immerhin sind das die Verhältnisse…

Bei jedem Menschen sieht das anders aus, du kannst es mal für dich berechnen und es mal mit Johnny Depp vergleichen. Wie sich aber schnell herausstellt: Die meisten Menschen sind nicht sparsamer als Johnny Depp.

Bei Depp stürzen sich die Medien rauf und zugegeben gehe ich oben auch nicht zimperlich mit seiner Finanzsituation um. Aber tatsächlich sind viele Menschen da draußen nicht besser. Sie haben zwar absolut weniger Schulden, aber sie verdienen eben auch weniger. Und im Verhältnis sind sie genauso verschwenderisch wie einige der Hollywood-Stars.

Denk bitte zweimal nach, wie du dein Geld investierst. Mach es nicht wie ein gewisser Depp.

Okay, der war nun wirklich sehr schlecht.


Du kannst dich auch in den Newsletter eintragen. Kostenlos und jederzeit kündbar.